ueber plazentanosoden 01

Sie haben Fragen zur Anwendung?

Auf Wunsch beraten wir Sie immer gerne!

Bei den Nosoden aus der Plazenta handelt es sich um sogenannte Auto-Nosoden, die aus körpereigenem Material gewonnen werden. 

Das Besondere: bei der Plazenta als Ausgangsmaterial handelt es sich um Ihre Plazenta, ein Teil des Ursprungs, der Versorgungseinheit und Verbindung während der Schwangerschaft zu Ihrem Kind.  Persönlicher kann der Ursprung eines Arzneimittels nicht sein. Homöopathisch potenziert und rhythmisiert zur Plazenta-Auto-Nosode stellt diese Nosode ein individuelles homöopathisches Arzneimittel dar. So kann die Plazenta-Nosode eine einzigartige Ergänzung für Ihre homöopathischen Hausapotheke sein.

Das Heilmittelwerbegesetz untersagt grundsätzlich eine klare Zuordnung und Anwendung homöopathischer Medikamente zu einem bestimmten Beschwerdebild. Die Anwedungen und Dosierungen von Plazentanosoden oder anderen Autonosoden sind daher reine Empfehlungen. Ihnen liegen Aufzeichnungen und jahrelange Beobachtungen von Hebammen, naturheilkundlich arbeitenden Ärzten oder Heilpraktikern zu grunde. 

Viele Hebammen haben ebenfalls Erfahrungen mit der Anwendung von Plazentanosoden, Muttermilchnosoden oder anderen Auto-Nosoden aus "Muttermitteln". Wir empfehlen Ihnen, die Anwendung bei Bedarf mit Ihrer Hebamme zu besprechen. Gerade die Hebamme wird Sie in den ersten Wochen begleiten und Ihr hilfsbereiter Ansprechpartner sein. Gerne finden wir mit Ihnen eine Hebamme in Ihrer Nähe, die Erfahrung mit der Anwendung von Plazentanosoden hat.

Sollten Sie in Therapie bei einem Heilpraktiker oder naturheilkundlich arbeitenden Arzt sein, können Sie den therapeutischen Einsatz auch mit diesem besprechen.

Fragen Sie auch uns oder Ihren Apotheker vor Ort.

Wir sind auch weit über die Geburt Ihres Kindes hinaus gerne Ihr persönlicher Ansprechparter wenn es um die Gesundheit, eine Therapieempfehlung und Fragen zu Ihren Plazentanosoden geht.

Die Anwendungsform der Plazentanosoden sind Globuli, Salbenzubereitungen oder alkoholhaltige Dilutionen. Der Einsatz der Streukügelchen hat sich vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern bewährt. Sie sind alkohol- und lactosefrei. Sie lassen sich leicht dosieren und können den Neugeborenen von Anfang an gegeben werden. 

Wir nehmen uns immer gerne Zeit für Ihre persönliche Beratung. 

Bitte beachten Sie, dass Erkrankungen bei denen andere Behandlungen zwingend erforderlich sind, nicht ausschließlich homöopathisch therapiert werden sollten. Es ist daher in jedem schweren Erkrankungsfall ärztlicher Rat hin zu zu ziehen.